Wieder einmal Besorgnis erregende Meldungen aus Rußland?

Im Zeitraum um den 16. und 17. Juni 2020 wurden in verschiedenen nordischen Überwachungsstationen (Finnland, Schweden und Norwegen) verschiedene Spaltprodukte in der Atmosphäre gemessen. Es handelte sich um einen Cocktail aus Cs-134, Cs-137 und Ru-103. Zusätzlich wurde an anderen Tagen weiter nördlich I-131 und diverse Cobalt-Isotope gemessen. Alles weit unterhalb einer Gefährdung der Bevölkerung. Soweit eine beruhigende Nachricht. Die gemessene Wolke ergibt – unter Berücksichtigung der meteorologischen Daten – ein Verbreitungsgebiet von der östlichen Nordsee über Südschweden bis weit in das nördliche Rußland. Finnlands Radiation and Nuclear Safety Authority (STUK) verortet die Quelle in Rußland. Pia Vesterbacka, die Leiterin der Überwachung der Umweltbelastungen schließt eine Gefährdung Finnlands aus. Allerdings wecken solche Meldungen unwillkürlich Erinnerungen an Tschernobyl. Wie damals, streitet Rußland ab, die Ursache zu sein. In der 23. Woche meldeten die Luftmeßstationen in Vanhovd und Viksjøfjell in der Nähe von Kirkenes erhöhte Werte – aber weit unterhalb einer Gefährdung – von I-131.

Was sagt uns das?

Man kann kleinste Mengen radioaktiver Isotope messen. Es gibt neben zahlreichen Umweltmeßstationen für Radioaktivität vor allem das globale CTBTO-Netz zur radiologischen und seismischen Überwachung des internationalen Teststoppabkommens. Man kann deshalb ausschließen, ob es sich um einen illegalen Kernwaffentest handeln würde. Viel mehr deutet die Zusammensetzung des Cocktails auf einen Unfall in einem Reaktor hin. Rußland weist jeden Unfall in einem Kernkraftwerk zurück. Entweder läßt Putin wieder einmal lügen oder es gab einen Unfall in einem militärischen Kernreaktor, was leider auch kein Einzelfall wäre. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann auch diesmal wieder, die Wahrheit ans Licht kommen wird. Beruhigend ist nur, daß man solche Unfälle praktisch nicht verheimlichen kann. Der internationale Druck muß nur groß genug sein, damit selbst ein Putin dies einsieht.

In diesem Zusammenhang paßt auch noch eine andere Meldung aus dem Reich des roten Zaren: Für den 22.-27. Juni wurde per NOTAM eine totale Sperrung des Luftraumes um Kapustin Yar (nördlich des Kaspischen Meeres) angesetzt. Dort soll ein neuer Test der Burevestnik durchgeführt werden – munkelt man. Die Katze kann halt das Mausen nicht lassen.….