Reduktion langlebiger Spaltprodukte

Aktuell wird wieder einmal in der Fachliteratur die Beseitigung von langlebigen Spaltprodukten diskutiert.

Das Problem

Irgendwann ist jedes Brennelement erschöpft und muß erneuert werden. Die „abgebrannten“ Brennelemente werden von „Atomkraftgegnern“ gern als „Atommüll“ verunglimpft, obwohl sie recycelt werden können. Sie bestehen noch zu rund 96% aus Uran und Plutonium, die erneut als Brennstoff genutzt werden könnten. Sicherheitstechnisch betrachtet, stellt ihre ionisierende Strahlung ein – durchaus unterschiedliches – Problem dar. Es sind daher dauerhafte Abschirmungen in der Form von Wasserbädern, Sicherheitsbehältern etc. notwendig.

Der Faktor Zeit

Je länger die Halbwertszeit ist, um so länger dauert es, bis dieser Stoff verschwunden ist. Wenn man von einer Gefahr durch ionisierende Strahlung ausgeht, ist damit der Zeitraum bestimmt, in dem man den Stoff von der Biosphäre fern halten sollte:

  • Es gibt unterschiedliche Arten ionisierender Strahlung, die auch biologisch unterschiedlich wirken. Strahlung, die z. B. von Uran und Plutonium ausgeht, ist nur dann bedrohlich, wenn sie innerhalb des Körpers frei wird. Nimmt man sie nicht in den Körper auf (Nahrung, Atemluft), sind sie genauso harmlos, wie jedweder anderer Stoff auch.
  • Die Dosis macht’s“. Insofern ist die Konzentration eines radioaktiven Stoffes (z. B. im Trinkwasser) entscheidend.
  • Freigesetzte Stoffe können sich (z. B. über die Nahrungskette) anreichern. Dies gilt naturgemäß besonders für langlebige Stoffe. Insofern sollten sie möglichst gar nicht erst freigesetzt werden.

Der Endlager-Standpunkt

Überzeichnet man die Gefahr, die von radioaktiven Stoffen ausgeht, kommt man zu dem Schluß, man müßte sie quasi „für ewig“ sicher einschließen. Der Begriff des „Endlagers“ ist erschaffen. Ein hervorragender politischer Kampfbegriff, weil wie ein Gummiband dehnbar. Man muß nur die Gefährlichkeit – was auch immer darunter zu verstehen sei – ausdehnen und kommt schnell zu Zeiträumen, die nicht mehr als beherrschbar erklärt werden können. Gipfel dieser Gespensterdebatte ist die Erforschung irgendwelcher Piktogramme, die Außerirdischen oder sonst wie verblödeten Erdbewohnern die Lage eines „Endlagers“ in Millionen von Jahren näher bringen sollen. Interessant ist dabei nur, wie locker man beispielsweise den Fallout aus unzähligen Kernwaffenversuchen nicht gekennzeichnet hat. Wären die Stoffe auch nur annähernd so gefährlich, wie sich Ökoaktivisten gern an den Lagerfeuern im Wendland erzählen, müßte die gesamte Menschheit bereits ausgestorben sein. Aber es geht dabei ja auch weniger um Fakten, als um Gesellschaftsveränderung.

Gleichwohl sollte man mit radioaktiven Abfällen verantwortungsvoll umgehen. Es ist das Verdienst der Kerntechnik, der erste Industriezweig zu sein, der sich von Anfang an um seinen Abfall Gedanken gemacht hat: Wiederaufbereitung und geologische Tiefenlager waren erfunden. Letztere aus einem ethischen Anspruch heraus, den Abfall nicht den folgenden Generationen als Problem und Kosten zu hinterlassen. Immer noch revolutionär, wenn man es mit dem sonst voll akzeptierten Umgang mit Abfällen und Deponien vergleicht.

Die Art der Beseitigung

Wenn man gebrauchte Brennelemente aufarbeitet, können sie weiterhin zur Energiegewinnung verwendet werden: In konventionellen Reaktoren als Mischoxid und in schwerwassermoderierten Reaktoren sogar in ihrer ursprünglichen Zusammensetzung. Bedingung ist die Trennung von Uran und Plutonium von den Spaltprodukten.

Verwendet man diesen aufbereiteten Brennstoff in Reaktoren mit schnellem Neutronenspektrum (meist mit Natrium oder Blei als Kühlmittel), kann man damit sogar die minoren Aktinoide „verbrennen“. Sie bilden sich aus Uran- und Plutoniumkernen, die trotz Neutroneneinfang nicht gespalten worden sind. Sie sind besonders langlebig und müssen zusammen mit Plutonium als Argument für eine „sichere Endlagerung über Millionen von Jahren“ her halten.

Bleiben die Spaltprodukte übrig. Sie sind zumeist recht kurzlebig und strahlen deshalb sehr stark. So stark, daß sie sich aufheizen, deshalb gekühlt und sicher abgeschirmt werden müssen. Ein Problem, das sich nach einigen Jahrhunderten von selbst erledigt hat. Es wäre mit der Lagerung in simplen Bunkern technisch leicht beherrschbar, wenn es nicht einige wenige sehr langlebige Spaltprodukte geben würde. Hier setzt wieder die Ethik ein: Ist es zulässig, solche Stoffe unseren Nachfahren zu vererben? Es handelt sich um recht harmlose Stoffe (lange Halbwertszeiten bedeuten wenige Zerfälle pro Sekunde und damit grundsätzlich geringe Dosisleistungen) in sehr kleinen Mengen. Es geht hier um Halbwertszeiten von einigen Hunderttausend (Se79, Tc99) bis zu einigen Millionen (Zr93, Pd107, I129, Cs135) Jahren.

Man kann Atomkerne nur durch Neutronen in ein anderes Element umformen. Man benötigt also eine (möglichst starke) Neutronenquelle. Dieser Vorgang wird Transmutation genannt. Ein Favorit hierfür sind Spallationsquellen, bei denen Atomkerne beschossen werden und förmlich verdampfen. Sie sind sehr aufwendig, produzieren aber dafür auch große Mengen Neutronen. Grundsätzlich bleibt aber ein Problem: Die Stoffe existieren meist in einem Isotopengemisch. Man will aber eigentlich nur ein bestimmtes (besonders langlebiges) Isotop umwandeln. Alle anderen Kernreaktionen sind parasitär und kosten nur die teueren Neutronen. Ein Schlüssel hierfür, sind die energieabhängigen Einfangquerschnitte.

Beseitigung in schnellen Reaktoren

Reaktoren mit schnellen Neutronen sind hervorragend zur „Verbrennung“ von Plutonium und minoren Aktinoiden geeignet. Darüberhinaus benötigen sie nicht einmal Natururan, sondern geben sich sogar mit abgereichertem Uran als Brennstoff zufrieden. Allerdings sind sie nur schlecht zur Beseitigung der langlebigen Spaltprodukte geeignet. Diese besitzen nur sehr kleine Einfangquerschnitte für schnelle Neutronen. Es gibt aber einige Energiebereiche, in denen sie solche Neutronen begierig aufnehmen. Verzichtet man auf einige bei der Spaltung freigewordenen Neutronen – im statistischen Mittel auf 0,3 Neutronen pro Kernspaltung – kann man sie zur Umwandlung abzweigen. Man muß sie allerdings noch auf die ideale Geschwindigkeit abbremsen.

Damit ergibt sich folgendes Reaktorkonzept:

  • Man baut einen zentralen Kern, in dem die eigentliche Energieproduktion aus Uran und Plutonium durch Spaltung mit schnellen Neutronen stattfindet.
  • In einem „schnellen Brüter“ ist diese Zone von einer Schicht aus abgereichertem Uran umgeben. Die Neutronen, die aus dem Kern rausfliegen und nicht zur Aufrechterhaltung einer Kettenreaktion benötigt wurden, reagieren hier mit dem Uran und bilden zusätzliches Plutonium. Bei einem „Brüter“ ist hier die Produktion von Plutonium größer als gleichzeitig davon im Kern verbraucht wird.
  • Verzichtet man nun auf einen Teil der „Brutrate“, hat man Neutronen für eine Umwandlung von Spaltprodukten zur Verfügung. Man muß diese nur noch – möglichst an Ort und Stelle – auf die „richtige“ Geschwindigkeit abbremsen. Man kann in den „Brutmantel“ eine gewisse Anzahl von Brennstäben einfügen, die mit einem Gemisch aus den zu beseitigenden Spaltprodukten und einem geeigneten Moderator gefüllt sind. Ein solcher Moderator könnte z. B. Yttrium Deuterid (YD2) sein. Er erfüllt die Bedingungen, selbst kaum mit Neutronen zu reagieren und die richtige Masse für die notwendige Abbremsung zu besitzen.

Die notwendige Verfahrenstechnik

Die Wiederaufbereitung wird erheblich komplizierter. Bei dem klassischen PUREX-Verfahren – wie es z. B. in Frankreich angewendet wird – gewinnt man möglichst reines Uran und Plutonium. Alles andere ist Abfall, der verglast und später in einem geologischen Tiefenlager „endgelagert“ wird. Um diesen Abfall weiter zu entschärfen, müßte man in weiteren Schritten die Aktinoide und die langlebigen Spaltprodukte abtrennen. Beides ist sehr aufwendig und man sollte darüber nicht vergessen, daß es sich dabei nur um rund 4% des ursprünglichen Brennstoffs eines Leichtwasserreaktors handelt. Die zusätzliche Volumenverkleinerung ist somit äußerst gering.

Die langlebigen Spaltprodukte müssen nun noch in möglichst reiner Form gewonnen werden, um parasitäre Effekte zu vermeiden. Darüberhinaus muß ein eigener Wiederaufbereitungskreislauf eingerichtet werden, da nicht alle Spaltprodukte in einem Schritt beseitigt werden können. Ein gewaltiger Aufwand für so geringe Mengen. Darüberhinaus macht die ganze Sache nur wirklich Sinn, wenn mehr langlebige Spaltprodukte umgeformt werden, wie bei dem Betrieb dieses Reaktors wieder neu entstehen.

Schlußbemerkung

Der Aufwand für eine Transmutation ist sehr hoch. Gleichwohl erscheint der Erfolg durchaus verlockend. Wie Simulationen für den japanischen Monju-Reaktor zeigen, kann über einen Betrieb von 20 Jahren eine Reduktion der effektiven Halbwertszeit langlebiger Spaltprodukte von über 100.000 Jahren auf rund 100 Jahre erzielt werden.

Trotzdem darf die Frage erlaubt sein, ob der gewaltige (wirtschaftliche) Aufwand den (vermeintlichen) Sicherheitsgewinn aufwiegt. Andererseits wird Menschen mit Strahlenphobie auch dieser Aufwand nicht genügen. Es steht zu befürchten, daß das bekannte Rennen zwischen Hase und Igel der „Atomkraftgegner“ lediglich fortgesetzt wird.

Medikamente gegen Strahlenschäden

Eine Betrachtung zur Strahlung

In der deutschen Öffentlichkeit wird γ-Strahlung auf immer seltsamere Art und Weise doppeldeutig diskutiert: Stammt sie aus einer medizinischen Apparatur (Krebstherapie), wird sie als gut und hilfreich empfunden, stammt sie aus der Nutzung der Kernenergie („Atommüll“), wird sie durchweg abgelehnt. Selbst die Alltagserfahrung des „die Menge macht’s“, scheint hier außer Kraft gesetzt zu sein. Wie anders soll man es sonst deuten, daß geringste Dosen bei einem Reaktorstörfall (Fukushima, Tschernobyl) als lebensbedrohlich angesehen werden, aber um einige Zehnerpotenzen höhere Dosen mancher Therapie, als segensreich empfunden werden? Naturwissenschaftlich jedenfalls, läßt sich das nicht erklären. Es handelt sich eher um Okkultismus.

Nicht nur physikalisch läßt sich nachweisen, daß die Strahlung von z. B. Co60 immer die gleiche ist, egal ob sie aus „Atommüll“, einem Reaktor oder einer Apparatur zur Bestrahlung stammt. Auch die biologische Wirkung ist immer gleich, lediglich abhängig von der Dosisleistung und der Bestrahlungszeit. Bei hohen Dosen – wie sie z. B. bei einer Krebstherapie verlangt werden – kann man die Auswirkungen schon bei Blutproben nachweisen. Die Ergebnisse sind immer die gleichen, sie sind reproduzierbar und unabhängig von der Strahlenquelle. Es sind die gleichen meßbaren Effekte, wie sie z. B. schon bei den Opfern von Hiroshima und Nagasaki festgestellt werden konnten. Es ist also nicht so, daß wir nicht über ausreichende Erfahrungen verfügen würden. Mögen wir auch (noch) nicht alle Effekte bis ins letzte Detail einer jeden Zelle verstehen, so sind doch die Dinge auf der Ebene des „biologischen Systems Mensch und Tier“ gut vorhersehbar und nachvollziehbar.

Behandlungsmethoden

Es ist, wie immer in der Medizin: Auch wenn man den Ablauf einer Krankheit nicht bis ins letzte versteht, kann man doch helfen. Anders als bei biologischen Krankheiten ist es bei einer Verstrahlung sehr einfach den „Erreger“ zu finden. Eine Untersuchung, ob sich radioaktive Stoffe im Körper befinden (sog. Inkorporation) ist mit physikalischen Meßgeräten zuverlässig und schnell durchzuführen. Hat man Stoffe gefunden, kann man den Körper unterstützen, diese schnell wieder auszuscheiden. Man kann heute die sog. „biologische Halbwertszeit“ meist beträchtlich verkürzen. Im übertragenen Sinne kommt es der Tötung von Krankheitserregern gleich.

Hat die Strahlung nur von außen gewirkt, sollte die Person möglichst schnell aus dem Bereich der Strahlung herausgebracht werden, um weitere Schäden zu vermeiden. Diese Maßnahme ist besser unter den Begriffen „Evakuierung und Sperrgebiet“ bekannt.

Leider ist es damit nicht getan. Der Krankheitsverlauf ist mit einem Biss durch eine Giftschlange vergleichbar. Die Ursache kann sehr schnell und kurzeitig (Kritikalitätsunfall) wirksam sein. Man merkt erst nach einigen Minuten oder Stunden irgendwelche Symptome. Das „Gift“ ist schnell verschwunden, aber die zerstörerischen Prozesse, die es im Körper ausgelöst hat, laufen erst richtig an. Trotzdem kann man Strahlenopfern vielfach wirksam helfen, in dem man die „Selbstheilungskräfte“ unterstützt und vor allem den Körper vor weiteren Schäden (Infektionsgefahr) und Belastungen bewahrt.

An diesem Punkt überschneiden sich „Strahlentherapie“ und „Strahlenunfall“. Die Krebszellen sollen sicher zerstört werden, gleichwohl ist für die „gesunden“ Körperteile die Bestrahlung eine „nukleare Katastrophe“. Gelingt es, die Regeneration der belasteten Zellen zu unterstützen, kann man die Strahlendosis erhöhen und damit den „Krebs“ sicherer bekämpfen.

Es gibt also ein großes Forschungsinteresse „Medikamente gegen Strahlenkrankheit“ zu entwickeln. Solche Medikamente können dann auch zur Behandlung nach kerntechnischen Unfällen verwendet werden. Um es gleich vorweg zu nehmen, für eine militärische Verwendung sind solche Medikamente sinnlos, wenn nicht sogar kontraproduktiv. Ein Soldat, der nicht durch eine Kernwaffe getötet wurde, aber weiß, daß er erheblich verstrahlt wurde, ist in des Wortes Bedeutung ein todesmutiger Krieger. Wäre das nicht so, wären wahrscheinlich bereits erhebliche Mittel in die Entwicklung solcher Medikamente geflossen.

Heute kommt der Anstoß für Forschung und Entwicklung aus dem Bereich Nuklearmedizin. Gelingt es, die unvermeidlichen Nachteile einer Bestrahlung weiter zu senken, erschließen sich wahrscheinlich weitere Anwendungen für Strahlentherapien. Folgerichtig untersucht man besonders Medikamente, die bereits in der Krebstherapie eingesetzt werden. Bei diesen Medikamenten kennt man bereits sehr gut die Wirkungen auf den menschlichen Körper und etwaige Nebenwirkungen. Man will ja vermeiden, daß man den Teufel mit Beelzebub austreibt.

Ein solcher Stoff ist DIM (3,3′-diindolylmethane). Er kommt in der Natur in manchen Kreuzblütlern, wie Rotkohl, Blumenkohl und Brokkoli vor und wird schon länger zur Krebsbehandlung eingesetzt. Die Georgetown University hat diesen Stoff nun zum Patent für die Behandlung von Strahlenopfern angemeldet. In einer aktuellen Veröffentlichung werden die Forschungsergebnisse vorgestellt. Es wurden Ratten mit einer Dosis von 13 Gy (1300 rad) bestrahlt. Diese Dosis ist für Ratten normalerweise zu 100% tödlich. Sie sterben in wenigen Tagen. Ein Teil der Tiere wurde mit DIM behandelt. Ihn wurde täglich DIM gespritzt (Anmerkung: Bei so hohen Strahlendosen wird der gesamte Verdauungstrakt förmlich durchlöchert, wodurch eine normale Nahrungsaufnahme unmöglich wird. Also kein Versuch für Tierschützer!). Über 60% der behandelten Ratten haben auch noch nach 30 Tagen überlebt. Diese Tiere sollen bis zum natürlichen Ableben ohne erkennbare Schäden weitergelebt haben. In einer weiteren Versuchsreihe wurden Ratten mit 7 Gy (700 rad) bestrahlt. Unbehandelt, sind 50% nach 30 Tagen verstorben, behandelt haben rund 90% überlebt. Insofern hoffnungsvolle Ergebnisse.

Es ist aber nicht nur eine Erhöhung der Überlebenswahrscheinlichkeit fest zu stellen, sondern es sind auch andere Veränderungen meßbar. Dies betrifft einzelne Zellkulturen genau so, wie Blutuntersuchungen. Ein wesentlicher Effekt scheint auf der Anregung der Fähigkeit einer Zelle zur Reparatur von DNA-Brüchen zu liegen. Es werden aber auch die Symptome einer Strahlenkrankheit (Störung der Elektrolyte-Bilanz, zunehmende Entzündungen etc.) deutlich gesenkt. Gerade hierin, wird eine potentielle Anwendung als unterstützendes Medikament bei hoher Strahlenbelastung gesehen.

Ausblick

Es geht hier nicht um die Vorstellung eines neuen „Wundermedikaments“. Vielmehr geht es darum, auf die laufende Forschung aufmerksam zu machen. Ein Gebiet, das sich weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit vollzieht. Die Nuklearmedizin hat sich in nur hundert Jahren zu einem bedeutenden Zweig der Medizin entwickelt. Dies ist der entscheidende Punkt: Diese Fachrichtung gibt es überhaupt erst, seit die Röntgenstrahlung und die Kernspaltung entdeckt wurden. In Kombination mit Molekularbiologie etc. hat sie eine rasante Entwicklung vollzogen und führt ganz neben bei, zu einem immer besseren Verständnis von der Wirkung jeglicher Strahlung auf lebende Organismen. Je weiter diese Erkenntnisse fortschreiten, um so weiter wird der „Aberglauben“ zurück gedrängt werden. Entscheidend ist eine ganz andere Frage. Welche Konsequenzen hat es für eine Gesellschaft, wenn sie sich aus diesem Prozeß ausklinken will? Geht das überhaupt? Der Weg zurück ins Mittelalter, mag manchen schlichten Gemütern sehr verlockend erscheinen. Die Strahlenphobie, wird genau wie der „Hexenwahn“, durch zunehmende Aufklärung verschwinden. Die Geschwindigkeit wird – heute wie damals – maßgeblich durch wirtschaftliche Interessen bestimmt. Die „Angst vor Strahlung“ wird sich in eine „Angst vor Blitz und Donner“ verwandeln: Man versteht die dahinter verborgenen physikalischen Effekte, respektiert die möglichen Gefahren und kann deshalb hervorragend mit dem „unvermeidlichen“ Problem umgehen.

Seltene Filmschätze

Das Internet vergisst nie, sagt man. Leider gilt das für Filmschätze aus der Welt davor, nicht unbedingt. Es gibt aber eine Reihe von Leuten, die alte Photos und Schmalfilme digitalisieren und der Allgemeinheit über das Internet wieder zugänglich machen. Ein solches Beispiel ist der Mitschnitt von Vorträgen von Galen Winsor aus den 1980er Jahren. Leider sind scheinbar nur diese drei noch vorhanden:

The Nuclear Scare Scam | Galen Winsor

Wer Englisch kann, sollte sich dieses Dokument nicht entgehen lassen. Er bekommt in 90 Minuten den Einblick in eine Welt, die völlig anders ist, als die in deutschen Medien dargestellte.

Der Zeitzeuge Galen Winsor

Galen Winsor wurde 1926 geboren und verstarb 2008. Er war 32 Berufsjahre mit der Wiederaufbereitung und Gewinnung von Plutonium beschäftigt. Erst im militärischen Komplex von Hanford und später in der Entwicklung für General Electric (GE). Als Pensionär zog er durch Amerika und hielt Vorträge gegen die herrschende „Atompolitik“, die er für gänzlich falsch hielt. Er wurde zum Wanderprediger für die Nutzung abgebrannter Brennstäbe. Für alle, die erst nach der Erfindung des Internet geboren wurden oder sich nicht mehr an die Urzeit erinnern mögen: Es gab nur Zeitungen, Radio und Fernsehen als Massenmedien. Wer eine andere Meinung, als die der Verleger und Intendanten vertrat, dem blieben nur Flugblätter und Vorträge. Schon ein Buch zu drucken und zu vertreiben, war nicht ganz einfach. Vielleicht war dies ein (wesentlicher) Grund, warum es gelang, eine (damals noch relativ neue) Technologie so zu verteufeln und zu diskreditieren.

Galen Winsor ist eine gewisse Verbitterung anzumerken. Eine sarkastische Bemerkung jagt die nächste. Er kann und will nicht verstehen, warum – was er für den Fortschritt schlecht hin hält – so bekämpft und abgelehnt wird. Ein bischen Verschwörungstheorie hilft dabei den Frust erträglicher zu machen: „Big Oil“ und „Big Coal“ stecken dahinter. Sie sind die wahren Gegner der Kerntechnik, die um ihre Monopolstellung fürchten. „Atomkraftgegner“ sind nur unwissende und willfährige Hilfstruppen in diesem Milliardenspiel. Ein Standpunkt, der sich heute eher verstärkt.

Galen Winsor verkörpert den Urtypus des freiheitlichen Amerikaners: Voller Misstrauen gegenüber Washington. Er geht voller Begeisterung nach Hanford in die Plutoniumproduktion. 1945 (mit 19!) auf einem Zerstörer im Pazifik unterwegs, bedeutet für ihn der Einsatz als Beobachter bei einem Atombombentest nichts weiter, als ein „Erst mal weg von der Front“. Überwältigt von der Explosion, erkennt er sofort, daß dies die „fehlende Rückfahrkarte“ in die Heimat bedeutet. Von nun an, will er alles wissen und verstehen über Kerntechnik. Er studiert Chemie und fängt schon in der Wiederaufbereitungsanlage in Hanford an, bevor er noch sein Studium abgeschlossen hat. Dort arbeitet er mit „blossen Händen“ mehrere Jahre mit Plutonium. Er ist noch in hohem Alter stolz darauf, daß alle genau wussten, was sie taten und deshalb kaum Unfälle zu verzeichnen waren. An dieser Stelle sei nur daran erinnert, daß der Mann 82 geworden ist und nicht etwa an Krebs gestorben. Alle, die immer noch an das Märchen von „Millionen Toten in Tschernobyl und Fukushima als Spätfolgen“ glauben, sollten nicht versäumen, sich das Video anzuschauen.

Er fängt an mit dem System zu brechen, als immer mehr Bürokraten ihm vorschreiben wollen, welche Dosis er einzuhalten habe und ihm bei Kritik unverhohlen mit Rausschmiss drohen. Irgendwann läßt er sich von GE abwerben, um eine zivile Wiederaufbereitungsanlage zu bauen. Es gelingt ihm, wesentliche Prozeßschritte zu automatisieren. Ein wesentlicher Fortschritt im Strahlenschutz gegenüber der Anlage in Hanford. Als man ihn zwingt, die Dosisleistung noch einmal um den Faktor zehn zu verringern, wird er rebellisch und schwimmt durch das Brennelementebecken.

Galen Winsor ein Irrer oder ein moderner Eulenspiegel?

Ist es nicht ein totaler Irrsinn, durch ein Brennelementebecken mit 170 to abgebrannter Brennstäbe zu schwimmen? Arbeitsrechtlich ja, physikalisch nein. Solch ein Abklingbecken gleicht in der Tat einem Schwimmbecken. Es ist nur tiefer. Das Wasser dient der Kühlung der Brennelemente und der Abschirmung der Strahlung. Die Wassertiefe ist so groß bemessen, daß die Strahlung am Beckenrand auch längere Arbeitsaufenthalte erlaubt. Ob man da nun rein steigt und los schwimmt, ist ziemlich unerheblich. Man sollte nur nicht zu den Brennelementen runter tauchen. Zu allem Überdruss hat sich Wilson auch noch zwei Liter Wasser abgefüllt und getrunken. Auch das keine Hexerei: Brennstäbe sind sicher eingeschweißt. Das Wasser im Becken wird ständig überwacht. Also weit aus weniger Risiko, als wenn jemand von der „Generation Gesamtschule“ mit Fahrradhelm auf dem Kopf, über eine rote Ampel fährt. Interessant die Reaktion seines Arbeitgebers GE: Verbot der Nutzung als (beheiztes) Schwimmbecken, da sonst die Gefahr bestünde, daß Brennelemente gestohlen werden könnten. Strahlung als eine Art Voodoo-Schutz-Zauber?

Besonders gefürchtet waren die Demonstrationen von „Radioaktivität“ in Winsor’s Vorträgen. Unvergesslich die Szene, in der er die Reste von Uranoxid von seiner Handfläche leckt. Ebenso die Nutzung eines Stücks abgereicherten Urans als „Feuerstahl“. Besser konnte er keine „Atomexperten“ vorführen. Die Staatsmacht reagierte prompt: Eine Spezialeinheit durchsuchte sein Haus und beschlagnahmte alle radioaktiven Proben um ihn angeblich vor sich selbst zu schützen. Einen Mann, der jahrzehntelang im Staatsdienst mit Plutonium umgegangen war und sich offensichtlich bester Gesundheit erfreute. Die Staatsmacht toleriert manches, aber wenn man sie der Lächerlichkeit preisgibt, hört sofort jeder Spaß auf – egal ob in Moskau oder Washington.