PLX-R18 – ein Wundermittel gegen die Strahlenkrankheit?

In den letzten Monaten wird immer intensiver über die Entwicklung eines neuen Medikaments zur Behandlung von Strahlenkrankheit berichtet.

Was versteht man unter Strahlenkrankheit?

Die Strahlenkrankheit (acute radiation syndrome (ARS)) tritt nur bei sehr hohen kurzzeitigen Strahlenbelastungen auf. Ab etwa 4 Sv (400 rem) muß man von 50% Todesfällen innerhalb von 30 Tagen ausgehen. Ab etwa 6 Sv (600 rem) muß man von einem Tod innerhalb von 14 Tagen ausgehen. Die Werte dienen nur zur Orientierung, da sie je nach Umständen, sonstigen Belastungen und medizinischer Versorgung des Opfers stark streuen.

Solch hohe Dosen treten nur sehr selten, bei schwersten Katastrophen und widrigsten Umständen auf. Traurige Fälle sind z. B. die ahnungslosen Feuerwehrleute von Tschernobyl, die den offenen und brennenden Reaktor versucht haben zu löschen oder die Seeleute auf sowjetischen U-Booten, die versuchten am laufenden Reaktor Notreparaturen durchzuführen. Auch hier eine Orientierung: In Deutschland dürfen Feuerwehrleute (FwDV 500) nur im Katastrophenfall und einmalig im Leben, einer Dosis von 0,25 Sv ausgesetzt werden.

Solch hohe Strahlenbelastungen, die zum Tode führen, sind nicht einmal beim Reaktorunglück in Fukushima aufgetreten. Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik haben bisher immer solche Fälle sicher ausgeschlossen.

Bei der Strahlenkrankheit wird das Immunsystem sehr stark belastet (Gefahr von tödlichen Infektionen als Folgeschaden), das Blut und das blutbildende System und der gesamte Verdauungsapparat schwer geschädigt, wenn nicht zerstört. Als sichtbare Anzeichen tritt Haarausfall und innere Blutungen ein.

Was ist PLX-R18?

Das israelische Pharmaunternehmen Pluristem Therapeutics Inc. gilt als führend auf dem Gebiet der Entwicklung von Medikamenten, die auf Placenta beruhen. Es hat ein Patent für eine Gruppe von Proteinen PLX (PLacental eXpanded) erhalten, die unter anderem besonders wirksam bei Strahlenkrankheit zu sein scheinen.

Bei Tierversuchen mit bestrahlten Mäusen, denen man das Medikament nach einem und nach fünf Tagen gespritzt hat, hat man unmittelbar eine Verbesserung des Blutbildes und eine verblüffend hohe Überlebensrate nach 30 Tagen feststellen können. Die Ergebnisse waren so vielversprechend, daß man nun in den USA weitere Tierversuche durch das National Institute of Allergy and Infectious Diseases(NIAID), einer Unterorganisation der U.S. Gesundheitsbehörde, durchführen will. Sie konzentrieren sich auf die Veränderungen im Blutsystem.

Parallel werden Studien in Japan durchgeführt, die sich auf eine Anwendung in der Strahlenmedizin konzentrieren. Man sieht dort Anwendungen bei speziellen Krebstherapien.

Was sagt uns das?

Noch ist alles im Entwicklungsstadium. Bisher konnte man Strahlenkrankheit praktisch nicht behandeln, sondern den Patienten nur unterstützen. Schwere (Arbeits)-Unfälle sind auch in der Kerntechnik nie auszuschließen. Insofern ist es gut, zusätzliche Behandlungsmethoden zu haben.

Die ersten Anwendungen werden sicherlich im Rahmen von Strahlentherapien erfolgen. Man kann damit vielleicht Patienten unterstützen, die unheilbar an Krebs erkrankt sind. Dies wird schon aus ethischen Gründen erfolgen, denn man kann schließlich niemanden zu Testzwecken verstrahlen.

Wo Licht ist, ist auch Schatten

Ein Medikament gegen Strahlenkrankheit kann selbstverständlich auch militärisch genutzt werden. Es könnte für Soldaten wie die Atropin.-Spritze gegen Giftgas eingesetzt werden. Man muß nicht raten, wer sich für eine solche Entwicklung interessiert und sie vorantreiben wird. Der „Atomkrieg“ könnte einen erheblichen Teil seines (militärischen) Schreckens verlieren und damit die Einsatzschwelle herabgesetzt werden. Keine besonders erfreuliche Aussicht.

Ein weiteres Einsatzgebiet dürfte der Zivilschutz werden. Es ist noch nicht lange her, da geisterte die „schmutzige Bombe“ in der Hand von Terroristen durch die Medien oder der Raketenangriff auf ein Brennelementelager durch „grüne Hirne“. Beides ist zwar eher ausgeschlossen, läßt sich aber hervorragend zur Einwerbung von Forschungsgeldern verwenden. Insofern wird die Entwicklung eher schneller vorangehen.

Da der Autor hoffnungslos fortschrittsgläubig ist, erwartet er im Rahmen der notwendigen Forschungsarbeiten noch weiter verbesserte Erkenntnisse über die biologische Wirkung von ionisierender Strahlung. Immer, wenn ein militärischer Nutzen in Aussicht gestellt wird, wird sehr schnell, sehr viel Geld in die Hand genommen.

Medikamente gegen Strahlenschäden

Eine Betrachtung zur Strahlung

In der deutschen Öffentlichkeit wird γ-Strahlung auf immer seltsamere Art und Weise doppeldeutig diskutiert: Stammt sie aus einer medizinischen Apparatur (Krebstherapie), wird sie als gut und hilfreich empfunden, stammt sie aus der Nutzung der Kernenergie („Atommüll“), wird sie durchweg abgelehnt. Selbst die Alltagserfahrung des „die Menge macht’s“, scheint hier außer Kraft gesetzt zu sein. Wie anders soll man es sonst deuten, daß geringste Dosen bei einem Reaktorstörfall (Fukushima, Tschernobyl) als lebensbedrohlich angesehen werden, aber um einige Zehnerpotenzen höhere Dosen mancher Therapie, als segensreich empfunden werden? Naturwissenschaftlich jedenfalls, läßt sich das nicht erklären. Es handelt sich eher um Okkultismus.

Nicht nur physikalisch läßt sich nachweisen, daß die Strahlung von z. B. Co60 immer die gleiche ist, egal ob sie aus „Atommüll“, einem Reaktor oder einer Apparatur zur Bestrahlung stammt. Auch die biologische Wirkung ist immer gleich, lediglich abhängig von der Dosisleistung und der Bestrahlungszeit. Bei hohen Dosen – wie sie z. B. bei einer Krebstherapie verlangt werden – kann man die Auswirkungen schon bei Blutproben nachweisen. Die Ergebnisse sind immer die gleichen, sie sind reproduzierbar und unabhängig von der Strahlenquelle. Es sind die gleichen meßbaren Effekte, wie sie z. B. schon bei den Opfern von Hiroshima und Nagasaki festgestellt werden konnten. Es ist also nicht so, daß wir nicht über ausreichende Erfahrungen verfügen würden. Mögen wir auch (noch) nicht alle Effekte bis ins letzte Detail einer jeden Zelle verstehen, so sind doch die Dinge auf der Ebene des „biologischen Systems Mensch und Tier“ gut vorhersehbar und nachvollziehbar.

Behandlungsmethoden

Es ist, wie immer in der Medizin: Auch wenn man den Ablauf einer Krankheit nicht bis ins letzte versteht, kann man doch helfen. Anders als bei biologischen Krankheiten ist es bei einer Verstrahlung sehr einfach den „Erreger“ zu finden. Eine Untersuchung, ob sich radioaktive Stoffe im Körper befinden (sog. Inkorporation) ist mit physikalischen Meßgeräten zuverlässig und schnell durchzuführen. Hat man Stoffe gefunden, kann man den Körper unterstützen, diese schnell wieder auszuscheiden. Man kann heute die sog. „biologische Halbwertszeit“ meist beträchtlich verkürzen. Im übertragenen Sinne kommt es der Tötung von Krankheitserregern gleich.

Hat die Strahlung nur von außen gewirkt, sollte die Person möglichst schnell aus dem Bereich der Strahlung herausgebracht werden, um weitere Schäden zu vermeiden. Diese Maßnahme ist besser unter den Begriffen „Evakuierung und Sperrgebiet“ bekannt.

Leider ist es damit nicht getan. Der Krankheitsverlauf ist mit einem Biss durch eine Giftschlange vergleichbar. Die Ursache kann sehr schnell und kurzeitig (Kritikalitätsunfall) wirksam sein. Man merkt erst nach einigen Minuten oder Stunden irgendwelche Symptome. Das „Gift“ ist schnell verschwunden, aber die zerstörerischen Prozesse, die es im Körper ausgelöst hat, laufen erst richtig an. Trotzdem kann man Strahlenopfern vielfach wirksam helfen, in dem man die „Selbstheilungskräfte“ unterstützt und vor allem den Körper vor weiteren Schäden (Infektionsgefahr) und Belastungen bewahrt.

An diesem Punkt überschneiden sich „Strahlentherapie“ und „Strahlenunfall“. Die Krebszellen sollen sicher zerstört werden, gleichwohl ist für die „gesunden“ Körperteile die Bestrahlung eine „nukleare Katastrophe“. Gelingt es, die Regeneration der belasteten Zellen zu unterstützen, kann man die Strahlendosis erhöhen und damit den „Krebs“ sicherer bekämpfen.

Es gibt also ein großes Forschungsinteresse „Medikamente gegen Strahlenkrankheit“ zu entwickeln. Solche Medikamente können dann auch zur Behandlung nach kerntechnischen Unfällen verwendet werden. Um es gleich vorweg zu nehmen, für eine militärische Verwendung sind solche Medikamente sinnlos, wenn nicht sogar kontraproduktiv. Ein Soldat, der nicht durch eine Kernwaffe getötet wurde, aber weiß, daß er erheblich verstrahlt wurde, ist in des Wortes Bedeutung ein todesmutiger Krieger. Wäre das nicht so, wären wahrscheinlich bereits erhebliche Mittel in die Entwicklung solcher Medikamente geflossen.

Heute kommt der Anstoß für Forschung und Entwicklung aus dem Bereich Nuklearmedizin. Gelingt es, die unvermeidlichen Nachteile einer Bestrahlung weiter zu senken, erschließen sich wahrscheinlich weitere Anwendungen für Strahlentherapien. Folgerichtig untersucht man besonders Medikamente, die bereits in der Krebstherapie eingesetzt werden. Bei diesen Medikamenten kennt man bereits sehr gut die Wirkungen auf den menschlichen Körper und etwaige Nebenwirkungen. Man will ja vermeiden, daß man den Teufel mit Beelzebub austreibt.

Ein solcher Stoff ist DIM (3,3′-diindolylmethane). Er kommt in der Natur in manchen Kreuzblütlern, wie Rotkohl, Blumenkohl und Brokkoli vor und wird schon länger zur Krebsbehandlung eingesetzt. Die Georgetown University hat diesen Stoff nun zum Patent für die Behandlung von Strahlenopfern angemeldet. In einer aktuellen Veröffentlichung werden die Forschungsergebnisse vorgestellt. Es wurden Ratten mit einer Dosis von 13 Gy (1300 rad) bestrahlt. Diese Dosis ist für Ratten normalerweise zu 100% tödlich. Sie sterben in wenigen Tagen. Ein Teil der Tiere wurde mit DIM behandelt. Ihn wurde täglich DIM gespritzt (Anmerkung: Bei so hohen Strahlendosen wird der gesamte Verdauungstrakt förmlich durchlöchert, wodurch eine normale Nahrungsaufnahme unmöglich wird. Also kein Versuch für Tierschützer!). Über 60% der behandelten Ratten haben auch noch nach 30 Tagen überlebt. Diese Tiere sollen bis zum natürlichen Ableben ohne erkennbare Schäden weitergelebt haben. In einer weiteren Versuchsreihe wurden Ratten mit 7 Gy (700 rad) bestrahlt. Unbehandelt, sind 50% nach 30 Tagen verstorben, behandelt haben rund 90% überlebt. Insofern hoffnungsvolle Ergebnisse.

Es ist aber nicht nur eine Erhöhung der Überlebenswahrscheinlichkeit fest zu stellen, sondern es sind auch andere Veränderungen meßbar. Dies betrifft einzelne Zellkulturen genau so, wie Blutuntersuchungen. Ein wesentlicher Effekt scheint auf der Anregung der Fähigkeit einer Zelle zur Reparatur von DNA-Brüchen zu liegen. Es werden aber auch die Symptome einer Strahlenkrankheit (Störung der Elektrolyte-Bilanz, zunehmende Entzündungen etc.) deutlich gesenkt. Gerade hierin, wird eine potentielle Anwendung als unterstützendes Medikament bei hoher Strahlenbelastung gesehen.

Ausblick

Es geht hier nicht um die Vorstellung eines neuen „Wundermedikaments“. Vielmehr geht es darum, auf die laufende Forschung aufmerksam zu machen. Ein Gebiet, das sich weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit vollzieht. Die Nuklearmedizin hat sich in nur hundert Jahren zu einem bedeutenden Zweig der Medizin entwickelt. Dies ist der entscheidende Punkt: Diese Fachrichtung gibt es überhaupt erst, seit die Röntgenstrahlung und die Kernspaltung entdeckt wurden. In Kombination mit Molekularbiologie etc. hat sie eine rasante Entwicklung vollzogen und führt ganz neben bei, zu einem immer besseren Verständnis von der Wirkung jeglicher Strahlung auf lebende Organismen. Je weiter diese Erkenntnisse fortschreiten, um so weiter wird der „Aberglauben“ zurück gedrängt werden. Entscheidend ist eine ganz andere Frage. Welche Konsequenzen hat es für eine Gesellschaft, wenn sie sich aus diesem Prozeß ausklinken will? Geht das überhaupt? Der Weg zurück ins Mittelalter, mag manchen schlichten Gemütern sehr verlockend erscheinen. Die Strahlenphobie, wird genau wie der „Hexenwahn“, durch zunehmende Aufklärung verschwinden. Die Geschwindigkeit wird – heute wie damals – maßgeblich durch wirtschaftliche Interessen bestimmt. Die „Angst vor Strahlung“ wird sich in eine „Angst vor Blitz und Donner“ verwandeln: Man versteht die dahinter verborgenen physikalischen Effekte, respektiert die möglichen Gefahren und kann deshalb hervorragend mit dem „unvermeidlichen“ Problem umgehen.